HANIA RANI

19. November 2019
Nachtasyl Im Thalia Theater
Einlass:
20:00 Uhr
Beginn:
21:00 Uhr
Tickets:

Hania Rani Website
Event auf Facebook

Tourveranstalter: von der haardt

Foto: © Inga Kaparti

„I think I am the same person as an artist and as a person. Music is my way of communication and I see the art, the music as a whole thing, with no borders, divisions or even genres.“ (Hania Rani)

Nach diversen Kooperationen mit Künstlern wie Christian LöfflerDobrawa Czocher oder Hior Chronik veröffentlichte Hania Rani kürzlich Ihr Solo-Debut Esja auf Gondwana Records.  Und dass Esja ein Album für Solo-Piano wurde, war eigentlich nie geplant, sieht sich die gebürtige Polin doch viel mehr als Komponistin und Musikerin, die sich nicht auf ein Instrument reduzieren lassen will.  Und doch entstanden die Kompositionen auf Esja aus Hania Ranis Faszination für das Klavier als Instrument und ihrem Wunsch ganz persönliche Klänge und Harmonien zu erschaffen.  So ist die Begegnung mit Esjaein wenig wie eine Begegnung mit Hania Rani selbst:

„No hiding behind the „collaborations“ or „projects“ anymore. For the very first time, finally – just me, as I am.“

Und wo hätte Hania Rani ein so persönliches Werk besser aufnehmen können als in den eigenen vier Wänden in ihrer Wohnung in Warschau sowie in dem Studio ihres Freundes Bergur Pórisson in Reykjavik.  Das Ergebnis ist bemerkenswert: Einfühlsame, rhythmische und atmosphärische Kompositionen die einen die Zeit vergessen lassen und das Gefühl von unendlicher Weite geben.

Ob ausgelassen oder melancholisch – Hania Ranis Stücke lassen sich genauso wenig einer Stimmung zuordnen, wie sie sich einem Genre zuordnen lassen.  Vielmehr scheinen sie die eigene Stimmung aufzunehmen und zu katalysieren.

Rani, die aktuell zwischen ihrer Wohnung in Warschau und Berlin pendelt, wuchs bei ihren Eltern in Danzig auf – umgeben von Musik und Filmen.  Folgte sie anfangs noch einer streng klassischen Musikausbildung, entdeckte sie schon bald auch ihr Interesse an Jazz und Elektronischer Musik.  Als Inspirationen dieser Zeit nennt sie neben Chopin und Schostakovich auch Dave Brubeck oder Moderat.  Aber auch so unterschiedliche Einflüsse wie Max Richter, Nils FrahmRadiohead oder die Beatles.

Am19. Novemberist Hania Rani nun in der intimen und wohligen Atmosphäre des Nachtasyls zu Gast.  Wir freuen uns sehr.