Le Tigre

17. Juni 2023
Markthalle
Einlass:
19:00 Uhr
Beginn:
20:00 Uhr
Tickets:

41,25 € > Kaufen

Le Tigre Website

Event auf Facebook

Präsentiert von der Hamburger Morgenpost & ByteFM

Tourveranstalter: Puschen

Le Tigre gründeten sich 1999 in New York City als hartnäckig hoffnungsvolles, sogar fröhliches Post-Riot-Grrrl-Projekt - zu einer Zeit, als Rudy Giuliani Bürgermeister war und regressive Hipster-Ironie (à la VICE Magazine) regierte. Die Band verzichtete auf traditionelle Punk-Instrumentierung und kombinierte Drum-Machine-Beats und geloopte 8-Bit-Samples mit einfachen, gezackten Gitarrenriffs und Call-and-Response-Gesang, um die Songs ihres ersten, selbstbetitelten Albums zu schreiben. Es wurde Ende des Jahres veröffentlicht und war als Musik "für die Party nach dem Protest" gedacht.

Obwohl die Wut ihren Platz bei Le Tigre hatte, war die Band mit feierlichen Songs wie "Hot Topic" - einem Bekenntnis zu queeren und feministischen künstlerischen Inspirationen (von David Wojnarowicz und Lorraine O'Grady bis zu Catherine Opie und Vaginal Davis) - eine Neuerung für Kathleen; sie war am besten als Sängerin von Bikini Kill bekannt, deren Fans in ihrem glühenden Gesang eine feministische Katharsis fanden. ‚Deceptacon‘, der Titelsong des Debüts von Le Tigre, war vielleicht eine ästhetische Brücke zwischen diesem verführerischen Register der Wut und den Dancefloor-Ambitionen ihrer neuen Band. Die Kritikerin Sasha Geffen schrieb 2019 über die Beständigkeit des Songs als Underground-Club-Klassiker und radikaler Schlachtruf: “Le Tigre’s strategy of layering fierce punk vocals over electronic whimsy crystallized into what came to be known as electroclash, a brief but bright-burning aughts microgenre that cleared open space for groundbreaking artists like Alice Glass and Grimes.”

Die Mitglieder:innen von Le Tigre, die einen Hintergrund in bildender Kunst und Schriftstellerei haben, teilten die Vision einer multimedialen Performance und tourten in ihrer Anfangszeit mit einem Diaprojektor. Video wurde bald zu einer Schlüsselkomponente ihrer Live-Show (und ist es immer noch), und sie fanden sich in einem losen Netzwerk gleichgesinnter Künstler-Musiker:innen wieder - wie Tracy + the Plastics, Peaches und Chicks on Speed -, die konzeptgesteuerte Performances mit einem elektronischen DIY-Sound verbanden.

Die Nachfolge-EP From the Desk of Mr. Lady von Le Tigre, die im Januar 2001 veröffentlicht wurde, war vielleicht noch experimenteller. Sie enthielt die stotternde Collage ‘They Want Us to Make a Symphony out of the Sound of Women Swallowing Their Own Tongues’ und ‘Bang! Bang!‘ - eine Reaktion auf die jüngsten rassistischen Polizistenmorde in New York -, deren ernsthafte Dringlichkeit den eher sardonischen Kommentar anderer Stücke ausglich. Das düstere ‚Get Off the Internet!‘ und die dazugehörige Abhandlung über den Online-Diskurs ‚Yr Critique‘ beschreiben das aktuelle aktivistische Unbehagen, während ‚Mediocrity Rules‘ einen männlichen Archetyp im Indie-Umfeld der Band aufs Korn nimmt. (Mit seinem "Yabba dabba dabba dude"-Outro fand der Song seinen Weg in eine Fruity Pebbles-Werbung, zur perversen Freude der Band.) Bei den drei letztgenannten Liedern trat Johannas Stimme in den Vordergrund, und in den folgenden Jahren wurden ihre rhythmische Darbietung und ihre Texte noch mehr in den Vordergrund gerückt.

JD wurde auf dem Album Feminist Sweepstakes (das im darauffolgenden Oktober erschien) zu einer festen Größe, wobei ihre Herzensbrecher-Persönlichkeit in dem schwülstigen ‚Well Well Well‘ das Rampenlicht stahl. Gemeinsam mit Johanna singt sie die Leadstimme in ‚F.Y.R.‘, einer sarkastischen und verzweifelten Litanei politischer Enttäuschungen in der Bush-II-Ära. Und - auf eine Art und Weise, die beim Publikum von Le Tigre auf große Resonanz stieß - werden die Besonderheiten ihrer persönlichen Erfahrungen auf dem Album in den Vordergrund gerückt. Erinnerungen an eine queere Kindheit hallen in der ruhigen Bridge von ‚Keep on Livin‘ nach, und in ‚On Guard‘, einem Song über Belästigung auf der Straße, wird Kathleens wütende Anklage gegen den "forever beauty pageant I’m always in", durch JDs schreienden Refrain über die Frage ergänzt, die ihr immer wieder gestellt wird:Are you a girl or a boy?

Für This Island von Le Tigre aus dem Jahr 2004, ihre erste (und einzige) Veröffentlichung bei einem Major-Label, wurden Sampler und Sequenzer gegen Pro Tools ausgetauscht, und die minimalistische, punkige, elektronische Ästhetik früherer Aufnahmen wurde in einen größeren Sound integriert. Aber trotz der Unterschiede zu ihren früheren Arbeiten entwickelt das Album die Hauptthemen der Band weiter: Protest (‚New Kicks‘), politische Abscheu (‚Seconds‘), Rechtfertigung von Außenseitern (‚My Art‘), Queer-Kultur (‚Viz‘), Freundschaft (‚This Island‘) und feministischer Rausch (‚On the Verge‘ und ‚After Dark‘). Für Le Tigre stellte das Album in gewisser Weise den Höhepunkt ihres übergreifenden Experiments dar. Es war ein schwieriger, aber natürlicher Ort, um aufzuhören. Ihr letztes gemeinsames Jahr wird in dem Dokumentarfilm Who Took the Bomp? aus dem Jahr 2010 anhand von Filmaufnahmen und Performance-Material dokumentiert. Le Tigre on Tour, unter der Regie von Kerthy Fix.

Der letzte Auftritt der Band - bis zu ihrem Reunion-Auftritt beim This Ain't No Picnic Festival im Rose Bowl im August 2022, siebzehn Jahre später - war am 24. September 2005 beim Operation Ceasefire-Konzert am Washington Monument in Washington DC, wo sie sich einer Koalition von Künstlern anschlossen, die ein Ende des US-Krieges im Irak forderten.

In letzter Zeit war Kathleen mit Bikini Kill auf Tournee, leitete Tees 4 Togo (das von Künstler:innen gestaltete T-Shirts verkauft, um die gemeinnützige Organisation Peace Sisters zu unterstützen) und schrieb ein Buch. JD unterrichtet Vollzeit (als Assistant Arts Professor und Area Head of Performance am Clive Davis Institute an der NYU/Tisch), tritt mit CRICKETS auf und tourt mit der Original-Live-Musik für den Film 32 Sounds unter der Regie von Sam Green. Johanna ist Autorin und Kunstkritikerin und schreibt regelmäßig für die Rubrik "Goings on About Town" des New Yorker und für 4Columns; sie ist Redakteurin bei Artforum.

Nach einer ausverkauften Bikini Kill Show im Gruenspan im Sommer 2022 freuen wir uns nun Le Tigre am 17. Juniin der Markthalle begrüßen zu dürfen.